suedsee-ev.de Homepage Bild

Archivseite von fuenfseenland.de

Eine Übersicht

Home | Allgemein

Archive for the ‘ Allgemein ’ Category

Der Super-Sommer 2018 wird noch lange in Erinnerung bleiben. Der viele Sonnenschein und die herrlich warmen Temperaturen über Wochen hinweg waren einfach toll! Baden am See, ganz viel im Freien unternehmen und über Tage hinweg nur kurze Hosen oder Kleidchen tragen. Herrlich! Der Gipfel des Glücks für die Kinder und Jugendlichen waren dann natürlich die sechs Wochen Sommerferien. Faulenzen, chillen und einfach tun und lassen, was man möchte. Keine Schule, keine Hausaufgaben, morgens ausschlafen, abends aufbleiben und ganz viel Zeit für die schönen Dinge des Lebens. Aber trotz des schönen Wetters ist es natürlich noch viel, viel schöner, wenn man auch mal aus dem Alltag, aus der gewohnten Umgebung, ausbrechen und wegfahren darf, um andere Länder kennenzulernen. Dank unserer großzügigen und wundervollen Förderer und Unterstützer konnten sowohl die Gruppe des „Haus südSee“ als auch die „Villa südSee“ mit allen Kindern, Jugendlichen und Betreuern in die Ferien fahren. Denn, was es bei uns nicht gibt, sind Meer, Sandstrand und die südländische Lebensart.

„Haus südSee“ fliegt nach Spanien


Spanien ist kulinarisch das Land von Paella, Tapas, Aioli, Tortilla, Chorizo und Mandelkuchen. Die wichtigsten Komponenten der spanischen Lebensart sind Fiesta und Siesta – wunderbar! So ging es für die Gruppe des „Haus südSee“ mit dem Flugzeug von Memmingen nach Malaga und dann weiter in die Berge von Marbella nach San Pedro de Alcantara. Für die Kinder und Jugendlichen war es ein atemberaubendes und unvergessliches Erlebnis – das erste Mal in einem Flugzeug fliegen! Am Zielort angekommen, wurde sofort das wunderbare Ferienhaus in Beschlag genommen. Der Hausherr war selbst extra mit angereist um der Gruppe alles Wichtige rund um Haus und Hof zu erklären und Tipps und Tricks für den Urlaub zu geben. Gemeinsam mit ihm verbrachten die Erwachsenen zwei wunderbar laue Sommerabende im Garten mit tollen Gesprächen und Geschichten. Schade, dass der großzügige Gastgeber nicht länger bleiben konnte, das hätte alle sehr gefreut! Da die Tage sehr heiß waren, wurde vom ersten Moment an ein großer Teil der Zeit mit plantschen im Pool, lesen und faul im Schatten liegen verbracht. Michael und Hans – beides ausgesprochene Gourmets und versierte Köche (Hans hat das sogar mal gelernt …) – kümmerten sich an fast allen Tagen des Aufenthalts um das leibliche Wohl und die Verköstigung der gesamten Gruppe. Es gab viel frischen Fisch und Meeresfrüchte aus der Pfanne und vom Grill, saisonales Gemüse in allen Variationen und vor allem – alles vom Wochenmarkt und aus regionalen Betrieben. Unvergesslich für alle waren der Ausflug nach Ronda einer kleinen Stadt, hoch auf einem Felsengebirge und eine gemeinsame Städtetour nach Marbella mit seiner verwinkelten Altstadt und den vielen kleinen Gassen, Geschäften, Bars und Bodegas. Kurz vor der Rückreise musste die Gruppe noch ein wenig zittern und bangen, weil die Fluggesellschaft, mit der das „Haus südSee“ nach Spanien geflogen ist, zum Rückflugtermin in Streik trat. Vielleicht hätten sich die Kinder und Jugendlichen gefreut, noch einige Tage in Spanien bleiben zu dürfen aber für die Betreuer war diese ungewisse Situation dann doch eher „nervenaufreibend“. Schlussendlich ging dann aber alles gut und der Flieger hob pünktlich von Malaga nach Memmingen ab und brachte alle wieder gut zurück nach Hause. ¡Que viva España!



Die „Villa südSee“ reist nach „Bella Italia“


Gleich die Anfahrt ins Ferienparadies im süditalienischen Apulien wurde für die Kinder, Jugendlichen und Betreuer der „Villa südSee“ zur Geduldprobe. Ein ganzes Stück Wegstrecke vor dem Ziel war auf der „Autostrada“ ein LKW umgekippt und hatte seine Ladung quer über die Fahrbahn verteilt. Nichts ging mehr! Die nächsten 8 Kilometer dauerten über 4 Stunden und bis zum Zielort waren es anschließend nochmal gut 400 Kilometer. Kurz vor Mitternacht kam die Gruppe dann aber doch – fix und fertig von der langen Fahrt – in dem wunderschönen Ferienhaus der Familie Schuster in Cisternino an. An diesem Abend sind alle nur noch todmüde von der Fahrt ins Bett gefallen aber gleich am nächsten Morgen begannen für die Kinder und Jugendlichen die heiß ersehnten Ferien in „Bella Italia“. Rumtoben, im Pool plantschen, Meer, Sandstrand, Sandburgen bauen, Pizza, Pasta und all die vielen Dinge, die Italien so traumhaft machen. Das Haus in dem die Gruppe sich einquartierte ist ein original Trullo, wie sie in dieser Gegend fast überall zu finden sind. Mit dem kreisrunden Grundriss und dem spitzen Steindach erinnert es ein wenig an die Häuser der Schlümpfe. Meist stehen mehrere davon zusammen und bilden so das gesamte Gebäude. In der Mehrzahl nennt man sie dann übrigens Trulli! Das Highlight für die Kinder und Jugendlichen war der riesengroße Pool, in dem man wunderbar den ganzen Tag herumplantschen und spielen konnte. Direkt am Haus gab es einen original italienischen Pizzaofen und Mathias entwickelte sich während des Urlaubes zum waschechten Pizzabäcker – obwohl er ja eigentlich der Strandburgenbaumeister ist. Fast jeden Tag machte sich die Gruppe auf den Weg zum örtlichen Markt um frische Lebensmittel und Frühstück einzukaufen. Gleich im Anschluss daran wurde ausgiebig unter freiem Himmel im Garten gefrühstückt. Da man das Leitungswasser in der Region nicht trinken kann, war ein tägliches Ritual die Fahrt zum öffentlichen Brunnen um dort für alle Trinkwasser in Glasflaschen abzufüllen. Die Kinder freuten sich immer besonders über die Besuche der wilden Hunde, die von Zeit zu Zeit das Anwesen besuchten. Ein besonderes Highlight war am vorletzten Abend die Kinderdisko mit eingeübten Tänzen und Vorführungen, die die Kinder sich selbst ausdenken und umsetzen durften. Die Fahrt zurück nach Hause lief dann problemlos und ohne Stau, worüber alle Mitreisenden natürlich sehr glücklich waren.



südSee sagt Danke!


In diesem Sinn bleibt abschließend nur zu sagen: „Wer eine Reise tut, der hat was zu erzählen“ und so sind beide Gruppen mit vielen neuen Eindrücken, Erlebnissen und Geschichten im Gepäck wieder gut zurück in unserem schönen Seeshaupt angekommen.

Ein ganz herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an die Familien, die den beiden Gruppen ihre traumhaften Ferienhäuser zur Verfügung gestellt haben und an die Lauterbacher Mühle Stiftung, die schon zum 10. Mal in Folge den Urlaub für die Kinder durch ihre finanzielle Unterstützung ermöglichte.

1000 Dank! ¡Muchas gracias! Grazie mille!

Info zur Lauterbacher Mühle Stiftung:
https://www.lauterbacher-muehle.de/index.php/akademie-stiftung/kinderstiftung

In Seeshaupt ist am Freitag, den 10. Juni 2016 das Kinderheim „Haus südSee“ eingeweiht worden. Acht Kinder und Jugendliche können dort im wunderschönen Neubau betreut und gefördert werden und zudem gibt es im Erdgeschoss ein Appartement für „Betreutes Wohnen“, in dem ein junger Erwachsener bis zum Ausbildungsende wohnen kann und unterstützt wird, erklärt das Gründungsmitglied Gerlinde Fent.

Im Jahr 2006 hatten die acht Gründungsmitglieder den Verein südSee Kinder- und Jugendhilfe gegründet und verwirklichten im Jahre 2007 mit Eröffnung der „Villa südSee“ ihre Idee, im eigenen Wohn- und Lebensort ein Kinderheim zu betreiben, in dem Partizipation und Mitbestimmung der Mitarbeiter und der Kinder und Jugendlichen, in dem die Erziehung der acht Kinder durch Betreuer, die langfristig in der Einrichtung arbeiten und intensive schulische Förderung höchste Werte sind, erzählt die Mitarbeiterin Andrea Hausmann. Insgesamt betreuen und fördern die 12 Pädagoginnen, Pädagogen und die zwei Therapeutinnen aus Seeshaupt und Umgebung nun in beiden Häusern rund um die Uhr 17 Kinder und Jugendliche, die aus den unterschiedlichsten Gründen, wie z.B. Verwahrlosung, schwere Erkrankung oder Verlust der Eltern vom Jugendamt untergebracht werden müssen, in den beiden Häusern.

Nachdem eine Mitarbeiterin im Jahr 2012 ein ideales, 2100 qm großes Grundstück in der Schechener Straße in Seeshaupt fand, ergriff der Verein aufgrund der vielen Nachfragen nach Plätzen und der so gelungenen Integration der Kinder im Ort die Chance auf Erweiterung und erwarb das Grundstück zum Kaufpreis von 750000€ mit Spendenmitteln und einem Darlehen der Sparkasse, erklärt der Kassier des Vereins Michael Schmidt. Intensiv wurde gemeinsam die Planung diskutiert und ausgearbeitet und zahlreiche Spender und Förderer unterstützten das Projekt.

So war im November 2014 der Baubeginn und schon zum Schuljahresbeginn 2015 konnten neun Kinder und Jugendliche ihr neues Domizil beziehen. Was war das für eine Freude-nun ein „eigenes Reich“ in den mit Hilfe der Betreuerinnen selbst gestalteten Einzelzimmern zu haben.

Schön ist es geworden, das teils holzverschalte Steinhaus, das nach neuesten ökologischen Standards mit einer Erdwärmepumpe, die von einem Kachelofen mit Wassererwärmung unterstützt wird, beheizt wird. Auf dem Dach sorgt eine 10 KW Photovoltaikanlage für elektrische Energie. Umweltschutz ist dem Verein ein großes Anliegen. Lichtdurchflutet ist die große gemütliche Wohnküche mit dem großen Holztisch, in der gemeinsam gekocht, gegessen, gespielt und gelebt wird. Nebenan im Erdgeschoss ein in blau gehaltenes Wohnzimmer mit Kachelofen, in dem ein großes Gemälde des Kunstmalers Rainer Wagner (eine Leihgabe des Mäzens) hängt und ein Klavier steht.

Vorbei am Nebeneingang zum Appartement für betreutes Wohnen geht es hinauf im hellen Treppenhaus, das mit vielen Werken der Kinder aus der Kunsttherapie geschmückt ist, zu den acht Einzelzimmern und zwei Bädern der Kinder und Jugendlichen. Ganz individuell und liebevoll gestaltet sind die Zimmer mit Vollholzmöbeln, unterschiedlichen Betten , Schränken, Bildern und und und. Auch hier sieht man, wie sorgsam und geschmackvoll alles gestaltet ist, wie auf die Bedürfnisse des Einzelnen eingegangen wird.

Im zweiten Stock befindet sich ein schöner Therapieraum für die Kinder der Einrichtung und ein großes Appartement, ein Multifunktionsraum-für Elterngespräche, zum Übernachten für Besucher oder auch für junge Erwachsene, die früher im Haus südSee gelebt haben und vielleicht einmal eine Bleibe brauchen für ein paar Tage oder Wochen in ihrem späteren Leben.

Im Keller des Hauses sind mehrere Funktionsräume, Lager, Sportraum, Werkraum, die Heizung und die Waschküche.

1,28 Millionen mit einer Wohn-, Nutzfläche von 500 qm hat das Haus südSee gekostet, das nun, wie es die Vorstandsmitglieder Hans Wagner und Alexandra Windisch so schön in ihrer Eröffnungsrede schildern über Jahrzehnte eine Heimat in Seeshaupt für viele benachteiligte Kinder und Jugendliche sein wird. Mit 400.000 Euro hat die Organisation Sternstunden e.V., beim Fest vertreten durch Sabine Demmel und durch Viktoria Lauterbach, der Frau des Projektpaten Heiner Lauterbach das Projekt gefördert, 100.000 € hat die bayrische Landesstiftung übernommen und viele Stiftungen, Vereine, Lions-, Rotaryclubs, Freunde und Förderer des südSee Kinder- und Jugendhilfe e.V. haben für das Haus gespendet. Der Rest wurde über langfristige Darlehen bei der Raiffeisenbank finanziert.

„Sternstunden für südSee feiern wir heute alle gemeinsam“, sprach es der Vorsitzende Manfred Fent in seiner Rede aus „Sterne unterschiedlicher Gestalt mit je eigener Ausstrahlung leuchten uns- personifizierte Sterne, die Spenderinnen und Spender, die vielen einzelnen Spender von Sternstunden, die Hausbauer und Handwerker, die Förderer, die Freunde, Kolleginnen und Kollegen- die neuen und alten Kinder, das Dorf und fügen sich zusammen in einem Sternbild. Alle zusammen haben in der Gesamtheit der Einzelnen dieses Sternbild gestaltet-eine Vision wirklich und erlebbar gemacht – eine Heimat für 17 Kinder und Jugendliche in Seeshaupt. Dafür bedankt er sich im Namen des Vereins und schätzt sich im Sinne von Antoine de Saint-Exupéry glücklich „Sterne wie niemand Anderes zu haben“.

„Die südSeeKinder gehören einfach zu uns und wir sind glücklich solch schöne Kinderheime in Seeshaupt zu haben“ resümiert Bürgermeister Bernwieser in seiner Ansprache zur Eröffnung bevor Dr. Behrens Ramberg vom Lionsclub König Ludwig II, Starnberger See von der tiefen und langjährigen Verbundenheit zum Verein südsee spricht und Pfarrer Mladen Znahor und Pfarrerin Sandra Gassert das Haus einweihen.

Im Anschluss feiern die Freunde, Förderer , Handwerker, Kinder, Jugendlichen und die Pädagogen bei strahlendem Sonnenschein im großen Garten des Hauses mit musikalischer Begleitung der Schnipsy Kings aus Iffeldorf, Gitarrenspiel der Kinder, einem Theaterstück der befreundeten Schüler aus Meissen, Tisch Tennis, Kickern, Spielen im Garten, Kinderschminken, vielen interessanten Unterhaltungen und Hausführungen und kulinarischer Versorgung bis spät am Abend.

Manfred Fent
Mit sechs Lionsfreunden rückte der amtierende Präsident der Lions Clubs Starnberger See – Ludwig II. bei der südSee Kinder- und Jugendhilfe in Seeshaupt an. Die Außenanlage des neuen Hauses südSee in der Schechener Straße in Seeshaupt sollten ein gutes Stück weitergebracht werden. Neben finanzieller Unterstützung, so der Präsident, zeigt der Lions Club auch durch gemeinsame Arbeit oder Ausflüge die Verbundenheit zu seinem nachhaltigen Förderprojekt. Die gemeinsame Arbeit war durch Martin Schröferl vom gleichnamigen Naturgartenbau aus Seeshaupt bestens vorbereitet worden. Mit bereitgestelltem Material waren unterschiedliche Aufgaben für kleine, gemischte Teams aus Erziehern, Freunden der Einrichtungen und Mitgliedern des Lions Clubs vorgesehen: Pflastern von Wegen, Beeteinfassungen mit Natursteinen, Aufbringen von Humus und Einsaat, Befestigung von abschüssigem Geländer durch Baumstämme oder das Aufbringen von Split für den Wegebau. Zusätzlich konnte eine Spende über 10.000 Euro für den Materialeinkauf zur Verfügung gestellt werden. Dieser Betrag stammt aus den Erlösen des Golfturniers sowie der Weihnachtsmarkts am Midgardhaus; beide Aktivitäten finden auf auch diesem Jahr wieder statt. Seit nunmehr neun Jahren unterstützt der Lions Club Starnberger See die Einrichtungen der südSee Kinder- und Jugendhilfe in Seeshaupt. Dort finden nach der Erweiterung nunmehr 16 sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche zwischen vier und 18 Jahren in zwei Häusern in Seeshaupt am Starnberger See ein neues Zuhause und eine langfristige Lebensperspektive. „Wir sind dankbar für die kontinuierliche Unterstützung durch den Lions Club“ meinte denn auch der Leiter der Einrichtung Hans Wagner. Der 1. Vorsitzende des Trägers, des gemeinnützigen „südSee Kinder und Jugendhilfe e.V.“, Manfred Fent, ergänzte: „Mit den Mitteln des Lions Clubs können wir die spezielle Förderung der Kindern, wie z.B. den Besuch einer Montessori-Schule, überhaupt erst leisten“.
Wer Haus und Garten schön haben möchte, braucht viele fleißige Hände. Alleine kommt man nur selten wirklich weit, aber wenn viele gemeinsam in die Hände spucken, dann geht etwas voran! Weil das Personalmanagement des Münchner Automobilherstellers BMW am 01. Oktober im neuen Haus der südSee Kinder- und Jugendhilfe in Seeshaupt gleich mit 11 Frauen und Männern anrückten, geschah an diesem Tag auch wirklich Einiges. Die freiwilligen Helfer des BMW-Personalmanagement, die sich normalerweise um Mitarbeiterakten, Personalnummern und Lohnkosten kümmern, streiften sich Arbeitskleidung und Handschuhe über und legten los. So bekam das schöne Gartenhaus seinen zweiten und letzten Anstrich und ist nun wieder ein wahres Schmuckstück auf dem Grundstück. Es wurde nicht nur außen gestrichen, sondern auch die Innenräume wurden geweisselt und nach langem Leerstand einmal wieder so richtig durchgeputzt. In dem kleinen Gebäude hatte es sich bereits die eine oder andere Spinne gemütlich gemacht, die nun umziehen musste. Jetzt strahlt das Gartenhaus wieder in frischem Weiss und wird sicher ein beliebter Aufenthaltsort für die Jugendlichen des südSee-Hauses werden. Auch im Garten wurde noch einmal ordentlich Hand angelegt. Ein alter, gemauerter Grill musste abgebrochen und entfernt werden, die restlichen Steine der Terrassenbegrenzung verlegt und die Böschung vor der Terrasse mit Erde bedeckt werden. Hier soll dann ab dem nächsten Frühjahr ein üppiger Kräutergarten entstehen. Auch der ein oder andere neue Obstbaum, der noch nicht an seinem endgültigen Platz stand, wurde an diesem Tag eingepflanzt und zugeschnitten. „Man muss immer viele Arbeitsmöglichkeiten vorbereiten“ sagt südSee-Vorstand Hans Wagner. „Die Helfer wollen nicht rumstehen, sondern richtig angreifen“. Das hat das elfköpfige BMW-Team dann auch den ganzen Tag lang getan. Das Mittagessen konnte schon auf der erst kürzlich fertigestellten, sonnigen Terrasse gemeinsam eingenommen werden. Wer hart arbeitet braucht eine gute Stärkung, sonst verlassen ihn die Kräfte. Es gab Schinkennudeln mit Salat. Einfach aber gut! Ein kurzer Espresso noch und schon ging es wieder mit vereinten Kräften zurück an die Arbeit. Auch das Wetter spielte an diesem Tag mit und es gab Sonnenschein von früh bis spät. “Bei einem solchen Kaiserwetter arbeitet es sich doch gleich doppelt so gut“ sagt Michael Schmidt, der Kassier des südSee-Vereins. Am Nachmittag trafen sich dann nochmals alle gemeinsam auf der Terrasse und es gab hausgemachten Kuchen, Kaffee und Tee. Als das BMW-Team um Teamleiter Andreas Walter gegen 17 Uhr den Tag beschloss, war wirklich viel im Garten des neuen südSee-Hauses geschehen. Zur großen Freude des südSee-Teams überreichte die BMW-Belegschaft auch noch einen Scheck in Höhe von 500 Euro zur freien Verfügung. Das Geld möchte man in eine große Baumschaukel für die Kinder investieren, so Vorstand Hans Wagner. Diese Idee wurde vom gesamten Team des BMW-Personalmanagements für gut befunden und sie bekundeten, einen tollen Tag für einen guten Zweck erlebt zu haben. Ein großes Dankeschön an das hochmotivierte Team von BMW!

Schon morgens um 9:00 Uhr stehen die ersten hochmotivierten Mitarbeiter des Elektronikzulieferers Avnet-Abacus und dessen Zulieferer Samtec und Vishay vor der Tür des neu erbauten südSee-Hauses. Manche von Ihnen sind dafür sogar extra aus England angereist. Normalerweise kümmern sich diese Menschen um den Vertrieb von elektronischen Bauteilen und Komponenten, sitzen im Büro vor ihren Computermonitoren. Bei der südSee Kinder- und Jugendhilfe kümmern sie sich um Garten, Heckenschnitt, Terrasse und viele andere Dinge rund um das neu gebaute Haus in Seeshaupt. An solchen Tagen kann man jede Hand gebrauchen sagt Manfred Fent, Vorstand beim südSee-Verein und derzeit im Nebenberuf „Bauleiter“ und Organisator des gemeinnützigen Projektes. Das neue Haus ist großartig geworden, ganz auf die Bedürfnisse einer sozialen Einrichtung abgestimmt. Nur im Garten herrscht noch ein wenig „Unordnung“. Aber nicht mehr lange, denn heute ist ja Support-Day! Mit einem „OK, greifen wir an“ gibt Hagen Götze den Startschuss für die 19 Mitarbeiter, die Avnet-Abacus und deren Zulieferer an diesem Tag kostenlos für den guten Zweck zur Verfügung stellen. Schon heult der Dieselmotor des Häckslers auf, verschlingt Äste und Gestrüpp um sie auf der anderen Seite als Hackschnitzel wieder auszuspucken. An einer anderer Ecke im Garten wird Hand, pardon Farbe an ein kleines Gartenhaus angelegt, „Falunrot“, weil das mit den weiss gestrichenen Fensterrahmen so schön schwedisch aussieht. An wieder anderer Stelle hilft der Freiwilligentrupp den Zimmermännern beim Bau einer Holzterrasse. Die Stimmung ist super und die Mitarbeiter von Avnet-Abacus hängen sich mit aller Kraft ins Zeug. Bis Mittag ist schon einiges zu sehen, die Hecke ist gestutzt, das kleine Gartenhaus erstrahlt in freundlichem Rot und auf der Terrasse werden schon die ersten Bretter des Belages verschraubt. Dann ist erst einmal Stärkung angesagt. Der Metzger vom Ort liefert große Körbe mit Salami-, Käse- und Leberkäsesemmeln. Brotzeit! Mahlzeit! Die haben sich die fleißigen Helfer redlich verdient und schliesslich soll niemandem am Nachmittag die Kraft ausgehen. Es ist noch genug Arbeit da, schwächeln darf niemand. Nach der Stärkung folgt erst einmal ein kurzer Fototermin, denn die Mitarbeiter von Avnet-Abacus haben nicht nur ihre Arbeitskraft mit in das neue südSee-Haus gebracht sondern auch noch bei Sponsoren (Samtec, Vishay, Molex, TE Connectivity, Bourns und AVX) Geld für soziale Zwecke gesammelt. Sie überreichen dem Kassier des südSee-Verein, Michael Schmidt, noch einen Scheck über 2250 Euro. Dieser wird dankend angenommen, denn wer eben ein Haus für acht Kinder und Jugendliche gebaut hat, der braucht auch noch das eine oder andere Stück Einrichtung. Scheck übergeben, zurück an die Arbeit. Den ganzen Nachmittag wird geharkt, geschaufelt, werden Steine als Terrassenbegrenzung verlegt und gestrichen. Kurz vor 18 Uhr beginnt ein Teil des Teams von Avnet-Abacus die Feuerschalen im Garten einzuschüren. So klingt dieser Tag im südSee-Haus noch mit einem leckern Barbecue das von Tafelgold gespendet wurde, kalten Getränken und Gesprächen an der Feuerschale aus. Kurz nach Einbruch der Dunkelheit macht sich das Team wieder auf den Weg nach Hause. Es ist viel geschehen an diesem Tag. Im Haus, im Garten und in den Herzen der Menschen. Ein riesiges Dankeschön an all die großartigen und super-motivierten Helfer von Avnet-Abacus, Samtec und Vishay. Ihr habt einen unglaublich tollen Job gemacht und das südSee-Haus an diesem Tag wieder einen großen Schritt weiter gebracht! Danke!

Das neue, zweite südSee-Haus ist kurz vor dem Bezug, die Bauarbeiten nahezu fertiggestellt …„Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann“ hat der französischer Schriftsteller, Maler und Grafiker Francis Picabia (1879-1953) einmal gesagt. Eine Richtungsänderung im Denken war es, die acht Sozialpädagogen/innen und Erzieher/innen zu einem Schritt bewegte, der bei vielen Menschen höchstens Kopfschütteln auslöst. Raus aus einer sicheren Festanstellung und hinein in eine Welt aus Ideen, Plänen, Visionen, Vorstellungen, der Aussicht auf eine Menge Arbeit und vielen unbekannten Faktoren. Die Vision: eine Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung, in der eine kleine Zahl benachteiligter Kinder und Jugendliche wie in einer Familie heranwachsen können. Begleitet von psychologischen Fachkräften um bestehende Traumata zu therapieren und mit festen und verlässlichen Bezugspersonen im Alltag. Dazu sollte für die Kinder der enge soziale Kontakt zu den Menschen am Ort kommen, um neben Freundschaften und Beziehungen auch Zukunftsperspektiven zu schaffen. Eine Utopie!? Nein, das ist die Villa südSee und der südSee-Verein als Träger dieser sozialen Einrichtung. Heute vor acht Jahren wechselte das Denken die Richtung und das im August 2015 in Seeshaupt eröffnende, zweite südSee-Haus zeigt, dass es die richtige Richtung war. Das neue Haus, das dank großartiger Unterstützer und dem vorbehaltlosen Rückhalt in der Gemeinde verwirklicht werden konnte, gibt weiteren acht traumatisierten Kinder und Jugendlichen die Hoffnung auf ein fürsorgliches, liebevolles und stabiles Zuhause und das Gefühl, nicht Außenseiter sondern ein wichtiger Teil der Gemeinschaft zu sein. Auf diese Weise sollen den Kindern, getreu dem südSee-Motto „Frischer Wind für einen guten Start“ Perspektiven für die Zukunft geschaffen werden. Zuerst aber mussten für das südSee-Haus fast zwei Jahre Konzeption, Planung, Bauzeit, Einrichtung und vieles mehr in Angriff genommen werden. Dafür sind alle Mitarbeiter durch Überstunden und enormes, persönliches Engagement bis an ihre Grenzen gegangen, um diesen nächsten Schritt der südSee-Vision zu gehen. Die sofortige Bereitschaft der Förderer und Unterstützer, auch dieses zweite Haus zu unterstützen, hat das gesamte Team sprachlos gemacht. Ihnen und allen sichtbaren und unsichtbaren Helfern und Helferinnen gebührt an dieser Stelle ein riesengroßer Dank. Das südSee-Team ist froh, Sie bei seinen Wegen an der Seite zu wissen. Nur durch Sie ist es möglich geworden, das südSee-Abenteuer Hausbau in die Realität umzusetzen und so noch mehr Platz für Kinder zu schaffen, die sich in ihrem neuen zu Hause hoffentlich wohl fühlen und glücklich werden können. Am 1. September ist es dann endlich soweit: das neu gebaute südSee-Haus öffnet seine Pforten und das erweiterte südSee-Team nimmt seine Arbeit auf.
weihnacht-2014So ist das immer, vor lauter Plätzchen backen, Weihnachtsgeschenke besorgen, sich um das Weihnachtsmenü kümmern, Christbaum aussuchen und abholen, Weihnachtsmenü überlegen, Adventsbasteleien, Christbaumschmuck suchen und so weiter ist Weihnachten immer schneller wieder vorbei als einem lieb ist. Meist ist es nicht die stade Zeit, wie die Adventszeit auch gerne genannt wird, sondern gleicht eher einem Wettlauf gegen die Zeit, um alles bis zum Heiligen Abend fertig zu bekommen. Schließlich will man dann wenigstens den Heiligen Abend gemütlich und mit einem tollen Essen verbringen. Wir hier bei südSee haben alle Weihnachtsbesorgungen geschafft, hatten einen wunderbaren Weihnachtsbaum und ein leckeres Weihnachtsmenü. Auch unsere alljährliche Weihnachtszeitung haben wir pünktlich zur Post gebracht und an unsere lieben Freunde und Förderer versendet. Sogar unter Einbeziehung dessen, dass die Post kurz vor Weihnachten meist sehr viel zu tun hat und man seine Dinge besser etwas früher auf Reisen schickt. Und dann ist es passiert. Wir haben vergessen die Weihnachtszeitung hier auf unsere Internetseite zu stellen, damit sie auch all die, die sie nicht per Post bekommen haben, auch lesen können. Ohje, wie konnte das nur passieren. Aber wir holen das hiermit nach und liefern das PDF der südSee-Weihnachtszeitung einfach jetzt nach. Es stehen zwar auch weihnachtliche Dinge darin aber nicht nur. Darum ist es zwar spät für eine Weihnachtszeitung, aber lange noch nicht zu spät für einige interessante Dinge zum Lesen und Schmökern. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre   Die südSee-Weihnachtspost gibt es hier als PDF zum Herunterladen
Das südSee-Jahr der Bürgerstiftung SeeshauptDie Villa südSee e.V. Kinder- und Jugendhilfe in Seeshaupt vergrößert sich. Damit hat für uns alle ein spannendes Jahr begonnen. 2014 bauen wir ein neues Haus und gründen eine neue südSee-Familie. Vieles ist schon in Planung und es wird jede Menge über Grundrisse, Baumaterialien und Ähnliches diskutiert. Ein Haus zu bauen ist schließlich auch ein Abenteuer! Weil ein Haus alleine aber noch nicht alles ist und wir für die Villa südSee II noch weitere wichtige Dinge benötigen, hilft uns die Seeshaupter Bürgerstiftung und hat 2014 zum südSee-Jahr erklärt. Damit Sie sich umfassend über unser neues Vorhaben informieren können, wurde ein kleiner Flyer gedruckt, in dem alles Wichtige zusammengefasst ist. Da wir wissen, dass viele unserer Freunde und Unterstützer sich über unsere Internetseite informieren, wollen wir Ihnen natürlich auch hier den Flyer der Bürgerstiftung nicht vorenthalten. Darum finden Sie gleich im Anschluss an diesen Artikel den Flyer als PDF zum herunterladen oder gleich online lesen. Den „südSee-Jahr“-Flyer der Bürgerstiftung Seeshaupt als PDF gibt es hier Zur Webseite der Seeshaupter Bürgerstiftung geht es hier

Das südSee-Jahr der Bürgerstiftung Seeshaupt
weihnacht-2013Liebe Freunde, Förderer und Interessierte, „Ja ist denn schon wieder Weihnachten?“ Diese Frage kann man sich wirklich stellen! Nach einem regnerischen Frühjahr und einem wunderbaren Sommer ist nun, schwupps, schon wieder die Adventszeit angebrochen und bald ist auch schon Weihnachten. Überall riecht es nach frisch gebackenen Plätzchen und Stollen. Allerorts finden Christkindlmärkte statt und in so manchem Garten oder Haus sieht man schon die ersten Lichter eines Weihnachtsbaumes blitzen. Wir sind mitten in der „staden Zeit“, wie man hier in Bayern sagt. Zeit auch, um ein wenig inne zu halten, dass vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und es sich öfter mal ein bischen gemütlich zu machen. Eine Kerze anzuzünden, dankbar zu sein! Dankbar für Freunde, für Helfer, für Unterstützung, für Zuneigung und für das kleine Glück, das jeden guten Tag noch ein wenig besser für all jene macht, die es erkennen können. Auch in der Villa südSee geht ein ereignisreiches Jahr seinem Ende zu. 2013 haben wir vieles gemeinsam erlebt und erreicht. Wieder haben wir verschiedene „Teile“ unseres Traumes Realität werden lassen. Trotzdem gehen uns die Ideen noch lange nicht aus und wir haben für die Zukunft schon viele neue und aufregende Dinge in Planung. Was alles, dass steht in unserer südSee-Weihnachtszeitung 2013, die Sie am Ende dieses Artikels als PDF herunterladen können. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen … Das gesamte Team der Villa südSee möchte sich bei allen sichtbaren und unsichtbaren Helfern, Förderern und bei den vielen, an unserem Projekt interessierten Menschen bedanken. Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein neues und spannendes Jahr 2014. Die südSee-Weihnachtspost gibt es hier als PDF zum Herunterladen
Kinder wie die Zeit vergeht! Kaum dreht man sich zwei Mal um, schon ist wieder ein Jahr vergangen und die neue Weihnachtspost ist fertig. Viele spannende Dinge sind auch im Jahr 2012 wieder passiert. Die Villa südSee feierte im August ihr fünfjähriges Bestehen. Aus den kleinen Kindern, die damals zu uns kamen sind inzwischen Teenager geworden und neue Kinder sind eingezogen. Viele unserer Kinder sind in der Dorfgemeinschaft aktiv. Sie spielen Tennis oder Fussball, sind bei den Pfadfindern, singen im Chor oder lernen ein Instrument. Natürlich darf auch die Freizeit nicht zu kurz kommen, die sich in unserem wunderbaren Garten und am Starnberger See toll gestalten lässt. Sie sehen es schon: es war ein ereignisreiches Jahr 2012. Was noch alles passiert ist und welche Neuigkeiten es gibt, lesen Sie in der südSee-Weihnachtszeitung 2012. Wir hoffen, Sie haben Spaß beim Lesen und wünschen ihnen eine besinnliche, ruhige Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in das kommende Jahr 2013. Hier können Sie sich die südSee-Weihnachtspost herunterladen (PDF-Datei, ca. 5 MB)